William G. Sutherland (1873-1954), ein Schüler des Begründers der Osteopathie, Dr. Andrew T. Still, übertrug die Prinzipien der Osteopathie auf die Schädelknochen (cranium), das Kreuzbein (os sacrum) und das Nervensystem. Er entdeckte eine regelmäßige, sich ausweitende und wieder zusammenziehende Bewegung des Nervensystems und seiner knöchernen Hülle, den sogenannten craniosacralen Rhythmus, der den gesamten Körper durchflutet.

 

Durch das Einwirken entsprechend geschulter Hände lassen sich Störungen des craniosacralen Rhythmus beheben, die Selbstheilungsfähigkeit des Körpers wird dadurch wiederhergestellt. Entsprechend breit ist auch das Einsatzgebiet der Craniosacral-Therapie (Schmerzen im Bewegungsapparat, Migräne, Regelschmerzen, begleitend bei Zahnspangen, vor und nach Zahneingriffen, Schwindel, ...). Das wunderbare Zitat: „Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach fließender Energie“ berührt mich täglich aufs Neue.

 

Ein Leitspruch von Dr. Andrew T Still, an den ich bei meinen Behandlungen  immer wieder denke: „Find it – fix it – leave it.“ Was so viel heißt wie: „Finde die Bewegungseinschränkung, die Störung oder Dysfunktion – löse sie –  dann lass den Körper in Ruhe mit dem veränderten Zustand arbeiten.

Dr. Monika Drechsler

Ärztin für Allgemeinmedizin | TCM - Traditionelle Chinesische Medizin | Wahlärztin

Mosern 25

8993 Grundlsee

03622 20179

m.drechsler@kuramgrundlsee.at

Impressum

Datenschutzerklärung